news freundeskreis altenholz News
News

Asylwegweiser: Online-Videos zum Asylverfahren | jetzt in türkisch, farsi und französisch

25. Januar 2022|

In einer Kooperation des Bayerischen und des Münchner Flüchtlingsrat wurden Erklär-Videos – Asylwegweiser – zum Asylverfahren entwickelt. Sie sollen als Wegweiser im Asylverfahren dienen und Geflüchtete befähigen, ihr Asylverfahren informiert und eigenständig bestreiten zu können. Gerade in Ankerzentren haben die Geflüchteten nur sehr eingeschränkt Zugang zu Beratung und Informationen. Die Videos können eine persönliche ausführliche Beratung natürlich nicht ersetzen, sollen aber eine Informationsgrundlage für alle bereitstellen, die essentiell ist, um das Asylverfahren zu bestreiten und gravierende Fehler und Versäumnisse zu vermeiden.

Das erste Video „Verfahrensplan“ ist nun auch in türkisch, farsi und französisch veröffentlicht. Die Videos – auch in weiteren Sprachen – sind zu finden auf Youtube-Kanal oder auf der Homepage auch als Datei zum Download.

Die Videos wurden mit der Unterstützung der UNO-Flüchtlingshilfe erstellt.

Onlineunterstützung für Betroffene rechter Angriffe

25. Januar 2022|

ZEBRA e.V. – jetzt auch Onlineunterstützung erhalten!

ZEBRA – Zentrum für Betroffene rechter Angriffe e.V. berät und unterstützt Betroffene von rechten, rassistischen oder antisemitischen Angriffen, deren Umfeld sowie Zeug_innen.
Sie stehen dabei parteilich auf der Seite der Betroffenen und beraten landesweit, kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Geboten werden u.a. psychosoziale Beratung und Unterstützung nach einem Angriff sowie in Krisensituationen.

Es wird über juristische Möglichkeiten oder Entschädigung informiert und zur Polizei oder zum Gericht begleitet.
Die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen stehen dabei im Mittelpunkt.

Seit Kurzem können Betroffene auch online Unterstützung erhalten über die App “Supportcompass”, die einfach und kostenlos in den AppStores heruntergeladen werden kann. Einen Link zum Herunterladen, sowie ein Video zur Erklärung der Plattform gibt es auf der Homepage: https://www.zebraev.de/onlineberatung/

Link zur Onlineberatung: https://www.zebraev.de/onlineberatung/

Onlineberatung

Verzeichnis „Rassismuskritisch und empowernd arbeiten mit jungen geflüchteten Menschen“

25. Januar 2022|

Auf über 20 Seiten wurde vom  BumF (dem Bundesfachverband unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge) Infomaterialien und Anlaufstellen für Fachkräfte sowie Angebote für Kinder und Jugendliche gesammelt.
Jede Menge Ideen und Anregungen also, die eigene Haltung und Arbeit zu reflektieren und rassismuskritisch weiterzuentwickeln.

https://b-umf.de/p/rassismuskritik-und-empowerment/

 

Tabellarische Übersicht: Die Möglichkeiten eines unbefristeten Aufenthalts im Aufenthaltsgesetz

25. Januar 2022|

Niederlassungserlaubnis und Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU:

https://ggua.de/fileadmin/downloads/tabellen_und_uebersichten/Tabelle_Niederlassungserlaubnis_2022.pdf

  • In seltenen Fällen kann eine Niederlassungserlaubnis ohne Wartefrist schon mit der Einreise erteilt werden, in häufigeren Fällen bereits nach 21 Monaten oder zwei Jahren Aufenthalt in Deutschland. Es gibt auch Niederlassungserlaubnisse nach drei oder vier Jahren Voraufenthalt. Im Normalfall werden fünf Jahre vorausgesetzt.
  • Man kann gleichzeitig zwei unbefristete Aufenthaltstitel besitzen: Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU und die Niederlassungserlaubnis müssen nämlich unter Umständen parallel ausgestellt werden.
  • Es gibt in einigen Fällen Ausnahmen von der Voraussetzung eines gesicherten Lebensunterhalts oder von Rentenbeitragszahlungen – insbesondere für junge Menschen in Ausbildung oder im Falle von Krankheit oder Behinderung.
  • Für eine angestrebte Einbürgerung ist es nicht immer erforderlich, zunächst einen unbefristeten Aufenthaltsstatus zu erlangen: Auch aus vielen befristeten Aufenthaltserlaubnissen heraus ist ohne Umweg eine Einbürgerung möglich.
  • Für EU-Bürger*innen und ihre Familienangehörigen gelten die hier dargestellten Regelungen nicht: Für sie gilt das Freizügigkeitsgesetz und nicht das Aufenthaltsgesetz. Dort ist das Erwerben eines Daueraufenthaltsrechts anders, in der Regel einfacher, geregelt. Dazu wird es in Kürze eine eigene Arbeitshilfe geben.

Erstellt wurde die Übersicht vom IQ Netzwerks Niedersachsen.

 

Vorbereitungslehrgang zur Kenntnisprüfung für Gesundheits- und Pflegeberufe

25. Januar 2022|

Zum 07.02.2022 startet der neue Durchgang der IQ Qualifizierungsmaßnahme
„Vorbereitungslehrgang zur Kenntnisprüfung für Gesundheits- und Pflegeberufe“ .

Wer keine vollständige Anerkennung seines ausländischen Abschlusses erhalten hat, kann sich durch eine Qualifizierungsmaßnahme weiterbilden. Das IQ Netzwerk Schleswig-Holstein unterstützt dabei.

Es stehen noch freie Plätze zur Verfügung!

Der Lehrgang beinhaltet eine theoretische und praktische Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung der Gesundheits- und Pflegeberufe vor dem Landesamt für soziale Dienste in Schleswig-Holstein. Es eröffnet den Teilnehmenden die Entwicklung zu den verschiedenen Kompetenzbereichen mittels Schlüsselqualifikationen.

https://www.iq-netzwerk-sh.de/fileadmin/Redaktion/2021/Dokumente/Quatra_Care_final_2021-03-23.pdf

Bei Interesse an einer Kursteilnahme oder für sonstige Rückfragen melden Sie sich gerne bei:

quatraCare Gesundheitsakademie gGmbH
Cornelia Essel
Kuhberg 35 – 37, 24534 Neumünster
Tel.: 04321 – 690 80 34
E-Mail: kontakt@quatra-care.de

14. Verlängerung der Landesaufnahmeanordnung für syrische Geflüchtete

30. Dezember 2021|

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung hat die Anordnung zur Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen nach § 23 Absatz 1 AufenthG für syrische Flüchtlinge, die eine Aufnahme durch ihre in Schleswig-Holstein lebenden Verwandten beantragen (Landesregelung- L-AAO) bis zum 30 Juni 2022 verlängert.

 

Informatikkurs „InGe – Informatik für Geflüchtete“

30. Dezember 2021|

Für den  Informatikkurs „InGe – Informatik für Geflüchtete“, der ab Mitte März 2022 in eine neue Runde gehen wird, werden noch erwachsenen Geflüchtete, die sich für den Bereich Informatik interessieren, sich darin ausprobieren wollen oder vielleicht sogar schon wissen, dass sie eine Ausbildung oder eine Berufstätigkeit in diesem Bereich anstreben, gesucht.

Der Kurs dauert insgesamt 5 Monate (in Teilzeit) und wird im Rahmen des Förderprogramms AMI FLÜ vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein gefördert. Er ist also kostenlos und die Teilnehmenden bekommen für die Dauer des Kurses einen Laptop geliehen.
Abhängig von den Anmeldungen und der pandemischen Lage wird der Kurs entweder in Präsenz in Kiel ODER online stattfinden. Bei Präsenzunterricht kann bei Bedarf ggf. eine Kinderbeaufsichtigung angeboten werden. Es lohnt sich also, sich bei Interesse erst einmal unverbindlich zu melden.

Weitere Informationen (u.a. zu Zugangsvoraussetzungen und Anmeldevorgang) s. Informationsflyer.

InGe_20211019_Flyer

 

Passbeschaffung für syrische Flüchtlinge

30. Dezember 2021|

In Sachen Passbeschaffung gibt es Neuigkeiten. Bislang mussten syrische Geflüchtete ohne Flüchtlingsanerkennung in der Regel Aufforderungen der Ausländerbehörden nachkommen, sich bei der syrischen Botschaft Pässe zu kaufen – was in vielen Fällen zumindest subjektiv Unzumutbar erscheint. Nun bietet das Assad-Regime neuerdings ein online-tool zur Passbeantragung an. Inwiefern dies den Botschaftsbesuch tatsächlich hinfällig macht, ist unklar.

https://coar-global.org/2021/12/13/damascus-opens-online-consulate-to-reach-syrians-abroad

Offenbar will das Regime den „konsularischen Service“ für die Exil-Communities niedrigschwelliger gestalten, um höhere Umsätze zu erzielen. Der Passpreis bleibt wohl gleich (300 Dollar bzw. 800 Dollar Expresspass), aber die Bestechungen und Geschäfte mit Botschaftsterminen werden wegfallen, sodass der Gesamtumsatz für das Regime steigen könnte.

Für Geflüchtete reduziert die online-Beantragung eventuell bestimmte Risiken und den psychischen Druck, dem sich Opfer des Regimes in der Botschaft oft ausgesetzt sehen. Zugleich wird es noch schwieriger, die Behörden davon zu überzeugen, dass es für Opfer des Regimes nicht zumutbar ist, der international sanktionerten Assad-Diktatur mit Devisen auszuhelfen.

Der IQ Wochenkalender 2022 ist da

30. Dezember 2021|

…und kann ab sofort unter https://www.iq-netzwerk-sh.de/kontakt-datenschutz/bestellformular-iq-kalender/ bestellt werden!

Unter dem Titel „Weiblich, migriert und integriert – Migrantinnen in der modernen Arbeitswelt“
widmet das IQ Netzwerk Schleswig-Holstein den Wochenkalender 2022 speziell weiblichen Fachkräften mit Migrationserfahrungen.

Mehrsprachige Informationen zu Corona – UPDATE: Booster-Impfung / G-Regeln / „Corona stoppen“ auf Türkisch und Arabisch

30. Dezember 2021|

Eine Information der Pressestelle der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration:

Die mehrsprachigen Infos und shareables der Integrationsbeauftragten zu Corona, zum Impfen – jetzt auch NEU zur Booster-Impfung und den G-Regeln (3G, 2G, 2G plus)finden Sie zum Download in unserer Dropbox, zum Teilen bei Twitter und Instagram sowie auf unserer Webseite in bis zu 23 Sprachen.

Die Integrationsbeauftragte fördert auch das Projekt „Corona stoppen“ der Deutschlandstiftung Integration. Gemeinsam mit Radio MetropolFM informiert das Projekt tagesaktuell über Corona: mit Webseiten auf Türkisch und Arabisch, ebenso in den Sozialen Medien (Facebook, Instagram) und im laufenden Radio-Programm:

Türkisch Facebook, Türkisch Instagram

Arabisch Facebook, Arabisch Instagram

 

 

 

 

Online-Deutschkurse zur Vorbereitung auf die Zertifikate TestDaF und telc C1 Hochschule

30. Dezember 2021|

Der erste Kurs „Fit fürs Studium – Deutsch 1“ ist ab sofort freigeschaltet. Mehr Informationen dazu im Flyer (PDF-Anhang) und auf der Webseite www.futurelearnlab.de/integration.

Veranstalter

Till Bornemann M. A.

Institut für Interaktive Systeme (ISy)

Flyer_Deutschkurse_THL_2021_Web

 

Infoblatt: Medizinische Versorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

30. Dezember 2021|

Hinweis auf ein neues Infoblatt:

Medizinische Versorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz“ (Stand Okt. 2021).

Das Infoblatt ist mehrsprachig auf der Website des Flüchtkingsrates verfügbar und liegt vor in Englisch, Französisch, Arabisch, Persisch, Serbisch, Hindi und Türkisch (Tigrinya folgt im Frühjahr).

Es ist in gedruckter Form (A3-Faltblatt) verfügbar. Da in den kommenden Wochen voraussichtlich keine Präsenzveranstaltungen stattfinden, kann das Infoblatt auch postalisch zugesandt werden.
Email bitte an helen.deffner@fluechtlingsrat-lsa.de, wenn eine postalische Zusendung erwünscht ist.

Alle Publikationen sind gesammelt unter dem folgenden Link zu finden:
https://www.fluechtlingsrat-lsa.de/eigene-publikationen/

Wohnraum für ausländische Studierende gesucht

30. Dezember 2021|

Eine Bitte der Uni Kiel:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Wintersemester hat zwar an der Universität schon begonnen, aber viele Studierende sind immer noch auf Wohnungssuche. Besonders herausfordernd ist diese Situation für ausländische Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden. Sie haben es ungleich schwerer, sich auf Wohnungssuche zu begeben. Sprachprobleme bei der Kontaktaufnahme, der Zugang zu Mitbewohnergesuchen in regionalen Medien oder die Suche nach möblierten Unterkünften für ein oder zwei Semester stellen große Hürden für die internationalen Gäste dar.

 

Das International Center der CAU bittet daher private Vermieterinnen und Vermieter, günstige Zimmer für ausländische Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden zur Verfügung zu stellen und entsprechenden Wohnraum zu melden, gerne auch für Paare oder junge Familien. Ebenfalls gefragt sind befristete Angebote und möblierte Zimmer für Austauschstudierende. Potenzielle Vermieterinnen und Vermieter werden gebeten, eine zusätzliche Angabe zu machen, sollte ein Wohnraum nicht für die Einhaltung einer eventuellen Einreisequarantäne geeignet sein. In diesem Fall gibt das International Center Hinweise auf passende Hotelangebote und hilft mit Care-Paketen durch die Quarantänezeit.

 

Vermieter können Zimmer oder Wohnungen über dieses Online-Formular dem International Center melden:

https://www.international.uni-kiel.de/de/kontakt/wohnungsangebot

 

Kontakt und Anfragen an:

Claudia Sheen

International Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

csheen@uv.uni-kiel.de

Überarbeitete Auflage: Grundlagen des Asylverfahrens

30. Dezember 2021|

Das Asylverfahren ist in seinen rechtlichen Grundlagen sowie der tatsächlichen Umsetzung enorm komplex und stellt selbst erfahrene Berater*innen und Anwält*innen immer wieder vor Fragen. Insbesondere das Zusammenspiel von deutschem und europäischem Asylrecht macht dieses Rechtsgebiet zu einem besonders anspruchsvollen.

Aus diesem Grund wurde die Arbeitshilfe zu den Grundlagen des Asylverfahrens vom paritätische Gesamtverband noch einmal vollumfänglich überarbeitet. Sie richtet sich insbesondere an neue Asylverfahrensberater*innen und sonstige Personen, die Asylsuchende im Rahmen des Asylverfahrens unterstützen und beraten möchten. Sie bietet einen komprimierten Überblick über den Ablauf des Asylverfahrens und die wesentlichen Rechtsgrundlagen hierfür.

Die Arbeitshilfe ist bewusst praxisorientiert gestaltet und stellt Basisinformationen zur Verfügung, die an zahlreichen Stellen weiterführende Hinweise zur Vertiefung beinhalten.

Sie können die Arbeitshilfe auf der u.g. Homepage herunterladen:

https://www.der-paritaetische.de/alle-meldungen/grundlagen-des-asylverfahrens-ueberarbeitete-5-auflage-2021/

Die Adventsfeier am 10.12. entfällt

29. November 2021|

Gutachten: Kinder raus aus Ankerzentren

29. November 2021|

Gutachten: „Der Anspruch auf Entlassung aus einer Aufnahmeeinrichtung für minderjährige Geflüchtete und ihrer Familien unter besonderer Berücksichtigung der Kinderrechte“

Gutachten_Kinder-raus-aus-AnkER-Zentren_Nov.2021

Ankündigung einer Vortragsreihe zum Thema „Herausforderungen an die soziale Arbeit mit Geflüchteten“ der EVH/UBIF

29. November 2021|

Ab Dezember online: Veranstaltungsreihe „Herausforderungen an die Soziale Arbeit mit Geflüchteten im Spiegel von institutionellen und strukturellen Diskriminierungsrisiken“.

Es gibt fünf interessanten Beiträge.
Die erste Veranstaltung mit Johanna Karpenstein vom BUMF findet am 08.12.21 um 18 Uhr statt.
Die anderen Termine sowie Details zu Inhalten und Vweranstalter finden Sie in der Anlage.

Den Zoom Link gibt es per Mail nach der Anmeldung unter beschwerdestelle@evh-bochum.de.

Ankündigung Vortragsreihe 2021-22_Herausforderungen an die soziale Arbeit mit Geflüchteten_EVH

Freie Plätze im Informatik-Kurs „InGe“

29. November 2021|

Gesucht werden interessierte Geflüchtete für einen 5-monatigen Informatik-Kurs ab März 2022 (oder ab sofort)
im Projekt „InGe – Informatik für Geflüchtete“ bei der ZBBS!

Der Kurs dient der Vermittlung von Grundlagen der (Fach-)Informatik und wird ab März 2022 in Präsenz in Kiel stattfinden.
Mit dem Angebot sollen insbesondere Frauen angesprochen, es wird deshalb voraussichtlich auch eine Kinderbetreuung angeboten.

Personen, die am aktuell laufenden Online-Kurs teilnehmen möchten, brauchen entsprechende Vorkenntnisse. Über eine Warteliste können wir ggf. frei werdende Plätze vergeben. Der aktuelle Kurs läuft noch bis Februar 2022.

Detaillierte Informationen zu den Inhalten und Zugangsvoraussetzungen sowie den Link zur Interessensbekundung für Interessierte finden Sie im angehängten Informationsflyer.
Für weitere Fragen melden Sie sich gerne unter inge@zbbs-sh.de bei uns!

InGe_20211019_Flyer

Unmöglichkeit der Passbeschaffung für afgh. Staatsangehörige

3. November 2021|

Hinweise und Musterschreiben der Diakonie Deutschland:

Da die afghanischen Auslandsvertretungen zur Zeit keine Pässe oder Personaldokumente ausstellen, ist es für afghanische Staatsangehörige unmöglich, aufenthaltsrechtliche Mitwirkungspflichten insbesondere im Bereich der Passbeschaffung zu erfüllen. Dies kann erhebliche Auswirkungen auf die rechtliche Situation der Betroffenen haben. Die Diakonie Deutschland veröffentlicht hierzu aktuelle Hinweise sowie verschiedene Musterschreiben, die in der Beratungsarbeit verwendet werden können.

Im Einzelnen stellt die Diakonie Deutschland Musterschreiben für die folgenden Fallkonstellationen zur Verfügung:

https://www.asyl.net/view/hinweise-der-diakonie-zur-passpflicht-afghanischer-staatsangehoeriger/

Folgende Konstellationen werden behandelt:

–       Afghanische Staatsangehörige mit einer Duldung „für Personen mit ungeklärter Identität“ ( § 60b AufenthG),

–       afghanische Staatsangehörige, die die Ausstellung oder Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis beantragen,

–       afghanische Staatsangehörige, die einen „Reiseausweis für Ausländer“ beantragen,

afghanische Staatsangehörige, die von Leistungskürzungen nach § 1a Abs. 3 AsylbLG betroffen sind (weil aufenthaltsbeendende Maßnahmen aus von ihnen zu vertretenden Gründen nicht vollzogen werden konnten).

 

Daneben weisen wir darauf hin, dass die Unmöglichkeit der Passbeschaffung auch bei der Erteilung oder Verlängerung von Ausbildungs- und Beschäftigungsduldungen (§ 60c und § 60d AufenthG) sowie bei der möglichen Aufhebung von bestehenden Erwerbstätigkeitsverboten (§ 60a Abs. 6 S. 1 Nr. 2 AufenthG) eine Rolle spielen kann. Hier könne die Begründung zur Nicht-Erfüllbarkeit der Passpflicht aus den o.g. Musterschreiben herangezogen werden.

Wir bitten um Beachtung der begleitenden Hinweise!

Die Musterschreiben wurden von Rechtsanwältin Oda Jentsch (Berlin) verfasst. Sie sollten erst nach sorgfältiger Prüfung des Einzelfalls durch erfahrene Berater*innen verwendet werden.

Hoffnungsvoll stimmt die Ankündigung vom 22.10.2021 von Minister Hubertus Heil, BMAS, dass voraussichtlich von Dezember 2021 an afghanische Asylbewerber an den vom BAMF finanzierten Berufssprachkursen sowie an Bewerbungs- und Motivationstrainings teilnehmen können, da alle in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) fallenden Integrationsmaßnahmen für Asylsuchende aus Afghanistan geöffnet werden sollen.

Kostenlose PC-Kurse für Jugendliche

3. November 2021|

Die kostenlosen PC-Kurse für Jugendliche (10-16 Jahre) starten am 10.11.21 in Kooperation mit dem Bildungszentrum. Die jungen Teilnehmer*innen lernen die Grundlagen im Umgang mit PC und wichtigen Programmen. Die Kurse finden in deutscher Sprache mittwochs von 15-17 Uhr statt. PC-Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Für eine Teilnahme sollten Jugendliche mindestens das Sprachniveau B1 haben.

 Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl unserer PC-Kurse auf 8 Teilnehmer pro Termin begrenzt ist und es gilt die 3G-Regel.

Termine 2021:
10.11. PC: Bedienung
17.11. Tastatur
24.11. MS Office (Word)
01.12. Lebenslauf
08.12. Excel
15.12. Power Point

Uhrzeit: 15-17 Uhr

Veranstaltungsort: Bildungszentrum (PC-Raum), Kieler Str. 90 | 24534 Neumünster (Es gilt die 3G Regel!)

Anmeldung: +49 175 6432981 (WhatsApp und Telegram) sowie per E-Mail: adler@diakonie-altholstein.de

Ansprechpartnerin: Nadezda Teykhrib, AdLer-Projektkoordinatorin

Veranstalter: Anlaufstelle digitales Lernen, Projekt der Diakonie-Altholstein: https://www.diakonie-altholstein.de/de/adler

PC-Kurse_NMS_2021

Nach oben