News

Öffnungszeiten der Fahrradwerkstatt

7. Juli 2020|

Jeweils Samstag
11. Juli     8 – 11 Uhr
18. Juli    8 – 9:30 Uhr
25. Juli    8 – 11 Uhr

zusätzlich  am  18. Juli auch um 15:00 Uhr nach Voranmeldung (ungerade Wo.).

Erlass Rückführungen nach Syrien

2. Juli 2020|

 Anordnung nach § 60a Absatz 1 Aufenthaltsgesetz

Im Anhang der Erlass  „Rückführungen nach Syrien, hier: Anordnung nach § 60a Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG)“ vom 23. Juni 2020 des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung Schleswig-Holstein. Trotz der auch aus Sicht des Auswärtigen Amtes Opens external link in new windowhöchst prekären Situation in Syrien, an der sich absehbar auch in den kommenden sechs Monaten nicht wesentlich etwas ändern wird, ist auf Grundlage des aktuellen IMK-Beschlusses der Syrien-Abschiebestopp nur um kümmerliche sechs Monate verlängert worden.

https://www.frsh.de/artikel/verlaengerung-syrien-abschiebestopp/

Infos zur Anzahl der Asylanträge unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter

2. Juli 2020|

Die Zahl der Asylanträge unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter in Deutschland ist im vergangenen Jahr um
ein Drittel zurückgegangen.

2019 hätten insgesamt 2.690 unbegleitete Minderjährige um Asyl gebeten, teilte das Europäische Unterstützungsbüro
für Asylfragen EASO in Brüssel mit.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-06/unbegleitete-minderjaehrige-fluechtlinge-migration-rueckgang-easo-jahresbericht

 

 

 

Die Begleiter-Runde und die “Große Runde” im August finden statt!!!

19. Juni 2020|

Endlich werden auch wir uns wieder treffen können!
Um die Abstandsregeln einhalten zu können, wird die Begleiterrunde (11.8.) im Konferraum und die große Runde (18.8.) in der Kirche stattfinden.
Sollte es noch zu Änderungen kommen, werden Sie rechtzeitig informiert.

Überbrückungshilfen für Studierende auch für Geflüchtete

19. Juni 2020|

Seit dem 16. Juni können Studierende, die auf Grund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, einen Zuschuss von bis 500,- Euro in den Monaten Juni, Juli und August 2020 beantragen.

Berechtigt diesen Zuschuss zu beantragen sind grundsätzlich alle Studierenden mit einem Kontostand von unter 500,- Euro. das heißt auch Geflüchtete, egal mit welchem Aufenthaltsstatus können einen solchen Zuschuss erhalten, wenn sie an einer staatlichen Hochschule immatrikuliert sind.

Weitere Infos zum Zuschuss sind auf der Seite des Deutschen Studentenwerks zu finden.

Die Antragstellung auf den Zuschuss kann unter folgender Webseite vorgenommen werden: https://www.überbrückungshilfe-studierende.de/start

Dieser Zuschuss ist Bestandteil der von der Bundesregierung beschlossenen Überbrückungshilfe für Studierende und wird aus dem Budget des Bundesbildungsministeriums finanziert. Neben diesem Zuschuss können ausländische Studierende zudem seit Juni dieses Jahres ein Kredit bei der KfW-Bank beantragen.

Weitere Infos zu den Überbrückungshilfen auf der Webseite des Bundesbildungsministerium.

Die FKA-Termine im Juli entfallen

8. Juni 2020|

Weisungslage aufenthaltsbeendende Maßnahmen ab 29.05.2020

8. Juni 2020|

Eine Information vom Flüchtlingsrat Berlin:

“Liebe Kolleg*innen,
wir haben bei SenINN nachgefragt zur aktuallen Weisungslage hinsichtlich Abschiebungen während der Corona-Pandemie, da die bisherigen Einschränkungen bei aufenthaltsbeendenden Maßnahmen nur bis heute, 29. Mai 2020 gelten. Folgende Antwort haben wir aus der Abteilung I – Staats- und Verwaltungsrecht I D 21 – Sicherheit und Rückkehrmanagementfolgende bekommen, siehe unten…

Beste Grüße

Martina Mauer

Flüchtlingsrat Berlin e.V.”

Antwort:

 

BetreffAW: Weisungslage aufenthaltsbeendende Maßnahmen ab 29.05.2020?
Datum: Fri, 29 May 2020 13:08:20 +0000
Von: Julia.Huebner@SenInnDS.berlin.de
An: mauer@fluechtlingsrat-berlin.de

Sehr geehrte Frau Mauer,

Herr Hanke bat mich, Ihre Anfrage vom gestrigen Tage zu beantworten. Zur Weisungslage zur Durchführung von Abschiebungen während der Corona-Krise kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

Angesichts der schrittweisen Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen, der Öffnung internationaler Grenzen und der Wiederaufnahme des Flugverkehrs werden auch die verfügten Einschränkungen der Rückführung stufenweise aufgehoben. Mit Wirkung vom 30.05.2020 werden Einzelrückführungen und Sammelcharter in Zielstaaten, die im Vergleich zur Bundesrepublik deutlich geringer von der Corona-Pandemie betroffen sind und entsprechende Maßnahmen ermöglichen, wieder durchgeführt. Die Akzeptanz von Sammelchartern macht deutlich, dass die Staaten bereit und in der Lage sind, ihre Staatsangehörigen auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wieder aufzunehmen und dabei den notwendigen Infektionsschutz zu gewährleisten. Ab dem 15.06.2020 werden mögliche Rückführungen wieder uneingeschränkt durchgeführt.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Julia Hübner

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Abteilung I – Staats- und Verwaltungsrecht

I D 21 – Sicherheit und Rückkehrmanagement

10179 Berlin

Projekt “Mobilmacher” in Neumünster

30. Mai 2020|

Aufgrund der großen Beliebtheit und positiven Resonanzen aus den Jahren 2018 und 2019 startet in den Räumlichkeiten des AWO Stadtverbands Neumünster e.V ab Samstag, den 27. Juni 2020 das neue Projekt „MOBILMACHER“.

Dieses Projekt bietet Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund sowie sozial schwachen Personen die Möglichkeit  gut und sicher Fahrrad fahren zu lernen sowie in einen nachhaltigen Austausch mit den Bürger*innen der Stadt Neumünster zu treten.

Der AWO Stadtverband Neumünster e.V. möchte damit ein weiteres positives und nachhaltiges Zeichen in der Integrations- und sozialen Inklusionsarbeit setzen.

Aufgrund der geltenden Schutzmaßnahmen hinsichtlich des Corona-Virus ist die Teilnehmeranzahl pro Kurs beschränkt und eine Anmeldung erforderlich.

 Anmeldung:

Telefon: 04321 / 20 69 18 – 1 oder  04321 / 20 69 18 – 1

E-Mail: robert.wollschlaeger@awo-neumuenster.de oder quan.ngo@awo-neumuenster.de.

Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 24. Juni 2020.

MobilMacher Flyer

 

Das Beratungszentrum der Diakonie in Neumünster ist wieder ganztags persönlich besetzt

30. Mai 2020|

Es findet auch wieder Einzelberatung für Geflüchtete im Asylverfahren statt.

Offene Sprechstunden gibt es jedoch noch nicht, eine Anmeldung ist notwendig.

Auch die gewohnten Infoveranstaltungen zum Ablauf von Asylverfahren mit ReferentInnen und DolmetscherInnen im HAART CAFÈ gibt es ab Juni wieder mit maximal 10 Besuchern.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Die nächste VA findet am 4. Juni vom 15 – 17 Uhr mit persischer (Dari /Farsi)

Übersetzung statt. Die weiteren Termine gebe ich wie üblich mit Flyer in den Verteiler oder können gern angefragt werden.

Des Weiteren wird es in nächster Zeit regelmäßig kleinere Gruppenangebote zur Vorbereitung auf die Anhörung beim Bundesamt mit DolmetscherInnen und weitere Informationsangebote mit Anmeldung geben.

i.A. Rike Mueller
Dipl.Soz.Pädagogin

Diakonisches Werk Altholstein GmbH
Flüchtlingsberatung und HaartCafé
Haart 224 | 24539 Neumünster
Tel. +49 4321 2522130-13rike.mueller@diakonie-altholstein.de
https://www.diakonie-altholstein.de/

Die aktuellen Daten für die Fahrradwerkstatt

30. Mai 2020|

30.05., 08:00-11:00

06.06., 08:00-09:30 und nach Anmeldung um 15:00 Uhr

13.06., 08:00-11:00

20.06., 08:00-09:30 und nach Voranmeldung um 15:00 Uhr

27.06., 08:00-11:00 Uhr.

 

Bitte beachten Sie die bekannten Hygienevorschriften, nutzen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung und halten Sie den Mindestabstand ein!

Aktuelle Zahlen zu Flucht und Asyl

21. Mai 2020|

Die Zahl der Asylanträge (bundesweit):

  • Januar: 12.212
  • Februar: 10.140
  • März: 7.120
  • April: 5.106 (jeweils Erstanträge)

Die überdurchschnittlich starke Abnahme hat was mit der Pandemie zu tun, die auch zu Grenzkontrollen geführt hat, aber auch zu mehr Vorsicht bei Flüchtlingen.

Die meisten Flüchtlinge kommen nach wie vor aus Syrien, gefolgt vom Irak und Afghanistan. Die Türkei ist auf den vierten Platz vorgerückt. Unter den ersten Zehn sind drei afrikanische Länder: Nigeria (Platz 6), Eritrea (9) und Somalia (10).

Die Entscheidungspraxis ist ähnlich wie letztes Jahr: 40 Prozent positiv, 30 Prozent negativ, 30 Prozent ohne Entscheidung (Dublin-Fall oder Abbruch). Dabei sind fast 90 Prozent der Entscheidungen zu Syrien positiv, bei den Ungeklärten (meistens Palästinenser aus Syrien) sind es knapp 60 Prozent. Positiv sind auch die Entscheidungen zu Eritrea (knapp 80 Prozent), ebenso zu Türkei und Somalia (rund 50 Prozent). Es folgt Afghanistan mit 40 Prozent, dann Irak mit 35 Prozent, Iran mit nur noch 22 Prozent. Geringe Chancen haben Anträge aus Nigeria (7,1 Prozent) und Georgien (0,6 Prozent). In den ersten vier Monaten gab es 20.000 positive Entscheidungen, und von den 14.000 Ablehnungen werden Gerichte einen Teil noch korrigieren.

Die Dublin-Abschiebungen sind faktisch zum Erliegen gekommen: waren es normalerweise rund 600 im Monat, waren es im April nur noch fünf.

2020_April_Zuwanderungsbericht
aktuelle-zahlen-april-2020

TAZ-Zeitungsartikel: Geflüchtete in Corona-Krise: Integration unmöglich!

20. Mai 2020|

Ein lesenswerter Artikels aus der TAZ zur Beschäftigungssituation bzw. zu Integrationshürden von Geflüchteten
in Zeiten von restriktiver Rechtslage und Corona-Epedemie.

 

https://taz.de/Gefluechtete-in-Corona-Krise/!5685897/

Die Termine am 12.5. (Begleiterrunde) und 13.5. (Cafe International) entfallen

12. Mai 2020|

Termine Zuwanderungsabteilung Kiel wieder möglich

12. Mai 2020|

Eine Information vom Bürger- und Ordnungsamt:

“Vielleicht ist es für Sie und die Migrationsarbeit interessant, dass wir (in einigen Bereichen schon länger) wieder Kund*innen mit Termin bedienen. Selbstverständlich zum Schutze aller mit den notwendigen Maßnahmen (Abstände, Masken etc.).

Der Bereich 10.1.0 ‚Aufenthaltsangelegenheiten‘ hat für die Zeit ab Montag wieder neue Termine vergeben bzw. bestehende bestätigt. Ausgefallene Termine der letzten Wochen werden nachgeholt, die Kund*innen erhalten einen neuen Termin, dies wird leider noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Leider können wir aufgrund der räumlichen Begebenheiten im Sophienblatt keine Wartemöglichkeiten im Gebäude anbieten (Abstände können nicht eingehalten werden), es kann das Gebäude erst wieder betreten werden, wenn man zum Termin aufgerufen wird. Somit lässt es sich leider nicht verhindern, dass nach der Anmeldung am Empfang ggf. noch Wartezeit draußen verbracht werden muss. Hierüber erhalten die Kund*innen eine Information mit der Einladung zum Termin.

Da auch die Büros keine üblichen Kund*innen-Vorsprache möglich machen, werden Kund*innen oftmals auch zu Vorsprachen außerhalb der regulären Öffnungszeiten eingeladen, um den Kundenverkehr zu entzerren.”

Öffnungszeiten

Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung während der folgenden Sprechzeiten:

Montag und Dienstag:  8.30 – 13 Uhr

Donnerstag: 8.30 – 13 Uhr und 14 – 16 Uhr

Anschrift & Kontakt

Sophienblatt  12, 24103 Kiel

Fax: 0431 901-62079

zuwanderungsabteilung@kiel.de

 

Urteil zur Wohnpflicht in Erstaufnahme bei nicht gegebenem Corona-Schutz

12. Mai 2020|

Mit dem Verwaltungsgericht Chemnitz hat das mittlerweile dritte VG entschieden, dass die Wohnpflicht in einer Erstaufnahmeeinrichtung vorläufig zu beenden ist, weil im Lager der erforderliche Corona-Schutz nicht gewährleistet ist.

VG CHemnitz BEschl vom 30.4.20 Aufhebung Wohnverpflichtung

 

Information vom Flüchtlingsrat SH zur Quarantäne in Gemeinschaftsunterkünften

12. Mai 2020|

Da mittlerweile in mehreren Bundesländern – so auch in Schleswig-Holstein – nicht nur Einzelpersonen, sondern teilweise ganze Gemeinschaftsunterkünfte bzw. all ihre Bewohnenden unter (Zwangs)Quarantäne gestellt wurden und sich ähnliches künftig in anderen Orten ebenfalls zutragen dürfte, gibt das hier beigefügte Factsheet aus Niedersachsen eine Kurzüberblick zu Quarantäneanordnungen in Zeiten der Corona-Pandemie.

Corona-Quarantäneanordnungen_20200430

 

Projekt „SOUVERÄN – Migrantische Selbstorganisation zur beruflichen Integration“

12. Mai 2020|

Projektträger: Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V. / www.frsh.de

“Die Aufgabe des Projekts ist die Unterstützung migrantischer Strukturen und Organisationen mit dem Ziel der Verbesserung der Ausgangslage der Migrant*innen auf dem Arbeitsmarkt. Wir arbeiten auf langfristige berufliche und gesellschaftliche Integration hin. Um dieses Ziel zu erreichen, beraten und begleiten wir Migrant*innen und vermitteln Wissen und Kompetenzen, um selbstorganisierte Strukturen für Migrant*innen zu fördern.

Das kann zum Beispiel sein: Unterstützung bei der Vereinsgründung und Beantragung von Fördermitteln, Informationen zu Arbeitsmarktzugang und Vernetzung mit anderen migrantischen Organisationen. In einem persönlichen Gespräch können wir aber auch die speziellen Bedarfe Ihrer Organisation besprechen.

Wir betrachten uns in diesem Zusammenhang als eine Anlaufstelle. Unsere vielfältigen Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote finden Sie in dem beiliegenden Flyer.

Bei unserer Arbeit legen wir besonderen Wert auf das Empowerment migrantischer Organisationen und die Förderung von migrantischen Strukturen im ländlichen Raum. Deshalb sind wir mobil und bieten Ihnen unsere Beratungs- und Schulungsangebote vor Ort an.

Die momentane Situation schränkt uns alle natürlich persönlich und beruflich sehr ein, weshalb wir unser Angebot um eine zusätzliche Beratung zu den finanziellen Fördermöglichkeiten in der Corona-Krise für migrantische Selbständige, Freiberufler*innen, kleine und mittlere Unternehmen sowie Vereine erweitert haben.

Anbei finden Sie einen Überblick über die Themen, zu denen wir Ihnen weiterhelfen können. Wir stehen bei Fragen oder Antragsstellung prozessbegleitend zur Seite und können bei Bedarf an weitere Beratungsstellen verweisen.”

Flyer-Souverän-20200117-web
Beratung in der Corona-Krise Projekt SOUVERÄN

Fahrradwerkstatt

28. April 2020|

An folgenden Terminen ist die Fahrradwerkstatt geöffnet (ca.-Zeiten) :

  • 2. Mai von  l5:oo – l8:oo Uhr
  • 9. Mai  von   8:oo – ll:oo  Uhr
  • 16. Mai von l5:oo – l8:oo Uhr
  • 23. Mai von   8:oo – ll:oo  Uhr
  • 3O. Mai  von  l5:oo – l8:oo Uhr

Es gelten auch hier natürlich die Abstandsregeln, das Tragen einer Maske ist wünschenswert.